Wendelproblem -Engleisungen

  • Hallo,



    ich hab da mal eine Frage zum Gleiswendel.



    Mein Gleiswendel hat einen Innenradius von 450 mm und ein Aussenradius
    von 650 mm Der Wendel ist zweigleisig Aussen geht es nach unten und
    innen nach oben .(anders leider jetzt nicht mehr möglich)Gleis ist Peco C
    55



    Als ich vor einiger Zeit aufgebaut habe hatte ich im Wendel
    Flexgleis(Gleisenden sind verlötet) benutzt.hat auch alles soweit gut
    hingehauen.Jetzt ist es so das im Wendel meine Loks an einer Stelle
    entgleisen.
    Nun möchte ich den ganzen Wendel neue Gleise legen mit festen Radius .Würde zu Roco tendieren.



    Jetzt komm ich aber mit den ganzen Radiusgedöns total durcheinander und weiß jetzt nicht welchen ich nehmen soll.




    Kann mir da jemand mal auf die Sprünge helfen.Danke



    Gruß
    Andreas

  • Ich hab ein einer Kehre ein ähnliches Problem, es entgleist(e) genau eine Lok (Hornby 05).


    Die Ursache war ein Gleis, dessen Spurmaß sich soweit verringert hat, das genau diese Lok aufkletterte.


    Gleis getauscht, Radius geringfügigst vergrößert - alles Paletti.


    Die Betriebssicherheit in Radien kann man übrigend noch weiter erhöhen, wenn man die Schienenstöße (ähnlich Arnold) versetzt, und vor dem Verlegen verlötet.

  • Hallo Alex,


    Gleiswendeln sind ein Problem, mit welchem ich mich schon die ganze Zeit beschäftige. Bin am überlegen, eine größere Gleiswendel zu verbauen. Dachte an Radius 6 & 7.
    Was mich noch beschäftigt, wie bekomme ich in jeder Ebene, sauber die Ein- & Ausfahrten für beide Gleise verlegt. Muß ich da bei PECO Code 80 meine Weichen kaufen?
    Hat jemand schon eine größere Gleiswendel gebaut mit so vielen Abgängen?


    Bin über jeden Tip dankbar. Mit dem Verlöten der Schienenstösse wollte ich sowieso machen. Fülle dort dann auch die Trennstellen mit Sekundenkleber Gel auf und verschleife das alles. Mache ich jetzt schon im Schattenbahnhof so.


    Also ein schönes Thema für einen regen Erfahrungsaustausch.


    LG Mario :cs1:

    Ohne Fleiss kein Bandscheibenvorfall ! :cursing: 
    Modellbahn Spur N, Roco, Minitrix Gleise und Weichen, Weichensteuerung über Servos mit Steuerung von MB-Tronik und 4-fach Servodecoder von DIGIKEIJS, Intellibox II & IB-Control II zum Fahren DCC und SX I gemischt , IB-Com zum Schalten & Melden, S88-Module von DIGIKEIJS mit Uhlenbrockadapter auf Loconet, Drehscheibensteuerung über Fleischmann Turn-Control, WinDigipet Premium 2015. :ks::ks:

  • Hallo zusammen,


    außer in den Wendeln die Flexgleise mit Versatz zu verbinden, gäbe es ja noch die Möglichkeit ca. 2cm kupferkaschiertes Epoxy unter die Gleise zu schieben (statt des Schwellenbandes) und darauf die Schienen zu löten.
    Da sollte sich eigentlich nichts mehr verschieben können.


    Grüße Michael Peters

  • wichtig beim Wendelbau mit Flexgleisen ist, dass die Gleise zunächst im geraden Zustand und immer mit lötbaren (zB die Arnold Schienen lassen sich nur sehr schwer/fast garnicht verlöten) Schienenverbindern verlötet werden und erst dann gebogen werden. Sonst gibt es an den Verbinderstellen meistens einen Knick.


    Gruß Bernd.

    SaMoBa - Steuerung anologer ModellBahnen mit einem PC ---> Homepage und Tagebuch

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Bernd ()