Modellbahnanlagen planen und bauen… meine eigenen Erfahrungen.

  • Hallo Alle zusammen…


    Ich bin mir sicher, das dieses Thema schon das eine oder andere Mal aufgetaucht ist. Nun dachte ich mir, das meine Gedanken – wegen meiner doch etwas lange andauernde Planerei - hierzu für Neulinge und Wiedereinsteiger eventuell hilfreich sein könnten.


    Eines vorweg: ich möchte hier keine Glaubenskriege in Form von „Analog gegen Digital“, von „Zweileiter-Gleichstrom gegen Dreileiter-Wechselstrom“ oder andere lostreten… was kontraproduktiv wäre.

    Hier möchte ich nur einige Denkanstöße – anhand meiner selbst gemachten Erfahrungen - für Modellbahner, oder die es noch werden wollen, geben.


    Zuerst steht der Wunsch im Raum, das man sich eine Modellbahn zulegen möchte. Wer nicht wie ich, durch Fehlkäufe von unpassenden Fahrzeugen immer wieder durch Rückschläge entmutigt werden möchte, sollte schon vor eventuellen Käufen über so Einiges nachdenken.


    Wer wie ich, schon des Öfteren der Verzweiflung nahe war, weil es mit der Modellbahn nicht klappt… sollte hier weiter lesen…


    Am freisten ist derjenige, der noch rein gar nichts an Modellbahnartikel gekauft hat. Wer schon etwas hat… sollte sich nicht entmutigen lassen… es gibt immer eine Lösung… oder genauer gesagt… eine passende Anlage.


    Man muß sich zuerst den vorhandenen Platz ansehen. Hat man nur den Platz für eine kleinere „Platte“ - max 2 Meter mal 1 Meter… - oder hat man den Platz, um eine Anlage in Regale (Segmente/Module) zu integrieren?

    Der vorhandene Platz legt gewissermaßen die Baugröße und das Anlagenthema fest.

    Bleiben wir erstmal auf der Platte 2x1 Meter… und nehmen uns vier der am häufig genommenen Baugrößen vor: H0, TT, N und Z.

    Natürlich… es gibt auch noch 0, 1 und 2m (LGB/Piko G)… aber die Fahrzeuge dieser Baugrößen kosten doch schon so Einiges… auch als Gebraucht-Fahrzeuge.


    Auf der 2x1 Meter Platte kann man in H0 ein Oval mit Ausweichgleis auf bauen. In TT hat man da schon so einige Abstellgleise mehr. In N könnte man schon sogar eine zweigleisige Hauptstrecke nebst größerem Bahnhof realisieren… von Z brauchen wir nicht reden, da wäre es schon eine „Großanlage“.


    Nun aber zurück… wir haben uns den vorhandenen Platz angesehen. Nun stellen wir uns vor, welche Züge dort fahren sollen. Und HIER ziehe ich die Notbremse. Warum? Nun… wer wie ich damals auf einer 2x1 Meter Platte eine H0-V200 mit einem Hechte-Zug, bestehend aus 8 Wagen auf besagtem Oval hat fahren lassen… der wird sich an den Anblick mit Schaudern erinnern… war der Zug doch einfach viel zu lang. Da hatte ich mich durch die vielen, bunten Kataloge zum Kauf von unpassenden Fahrzeugen verleiten lassen.


    Der Zug passte leider nicht zum Platz, zum Thema… aber schön war er doch… nur passte es vorne und hinten nicht.


    Ich hatte auch schon fast alle Baugrößen durch. Mit der Zeit verlor ich die Lust, mir überhaupt eine Modellbahn bauen zu wollen. Man möchte gewisse Loks haben (egal, ob die in der Epoche passen oder jemals auf gleichen Gleisen gefahren sind)… Aber wie sollte die Anlage – sollte ich jemals eine bauen – denn aussehen? Welches Thema sollte sie haben?

    Ich überlegte mir, eine reine Fahranlage zu bauen. Zwei Schattenbahnhöfe, die mit jeweils einer Gleiswendel zu der „Paradestrecke“ ans „Licht“ kommen… dann könnte ich mir auch ein Aquarium kaufen. Manch Einer wäre mit einer solchen Anlage glücklich… aber wie sollte eine Köf 2 oder eine T3 dort hin passen?


    Da meine Feinmotorik meiner Hände nicht gerade die Beste ist und ich meine „Lieblingsloks“ eher in H0 bekomme… entschied ich mich, wieder zu H0 zurück zu kehren. Aber der Platz…


    Ich kaufte mir Gleisplan-Hefte. Anlagenhefte… versuchte, Pläne für mich um zu planen. Brachte Alles nichts.

    Bis ich in einem Heft die Anlagen-Pläne für „Budjardingen“ und für „Klein, kleiner… Nemerow Bad“ fand.


    „Budjardingen“ war eine Segmentanlage in dem Systemregal vom Möbelhaus mit dem Elch. War eine gute Idee… da man nicht nur eine Modellbahnanlage in dem Regal, sondern noch viele andere Sachen unterbringen konnte. „Klein, kleiner… Nemerow Bad“ war die kleinste, betriebsfähige Anlage, die ich gesehen habe.


    Ich „würfelte“ beide Anlagen-Ideen zusammen… und schon hatte ich die Idee zu einer relativ kleinen (vom Platzbedarf her) aber abwechslungsreichen (von den Fahrzeugen her) Anlage.


    Dort verkehren kurze Züge, man muß die Loks umsetzen… man kann sogar ein paar Güterwagen zu einem Kunden rangieren. Das ich hier auf ein paar größere Loks – wie Dampfloks der Baureihen 50, 51, 52, 42… verzichten muß… kann ich verschmerzen. Auf der anderen Seite muß man, wegen der engen Radien (Radius 2 von Fleischmann Profi-Gleis im sichtbaren Bereich am Bahnhof) langsam fahren. Ideal für Köf 2, T 3, Glaskasten… aber auch eine Dampflok der Baureihe 94… mit kurzen Zügen mit zweiachsigen Wagons… aber auch Triebwagen, hier den VT 95 mit Beiwagen…


    Kurz gesagt… nachdem ich mich von langen Zügen, BW‘s mit Drehscheiben, großen Bahnhöfen und noch größeren Paradestrecken verabschiedet habe… hätte ich vom Platz nie realisieren können… habe ich – für mich – eine ausreichend gute Lösung gefunden.


    Man kann – wenn der Platz nicht reicht – auch eine reine Fantasieanlage bauen. So wie ich… wo aber Alles in sich stimmig ist; wo ich auch noch nach der Fertigstellung ausreichend Spaß haben werde.


    Hoffe, ich habe mit meinen Gedankengängen hier niemanden gelangweilt… Schön wäre es, wenn auch andere Modellbahner/Innen ihre Erfahrungen mit der Planung zur für sie richtigen Anlage hier was schreiben könnten… so als Anregung und Hilfe für Neulinge… und Wiedereinsteiger.


    LG


    Jürgen

    LG


    Jürgen



    Elektronische Geräte kennen nur drei Zustände...
    1. AN...
    2. AUS...
    ... und...
    3. KAPUTT...


    Strom macht klein, schwarz und häßlich...

  • Ich bringe mal noch einen Gedanken mit ein, der was mit dem Platzproblem zu tun hat.


    Wie wäre es denn mit einem Diorama-ähnlichen Ansatz, es steht nicht das Fahren im Mittelpunkt sondern das Gestalten. Da wären 2x1m in H0 durchaus ideal.


    Mit einem "Diorama" könnte man auch seine Neigungen, sein Können, und ganz praktische Basteltipps erlernen, auch Elektronik wäre möglich, aber kein Rundumfahren sondern nur hin und her. dafür könnte man aber toll etwas nach einem realen Vorbild nachbauen.


    nur mal so als Denkanstoß


    Bernd.


    Nachtrag: dies geschrieben zu haben, kommt mir die Idee "Modulbau"; du könntest mit einem top durchgestylten Modul anfangen, und weitere bauen. Gefahren wird dann auf Modultreffen. Module unterscheiden sich zu Dioramen durch den Standard Gleis- und Elektroanschluß, sodass man Module aneinander setzen kann.

  • Jürgen spricht mur sus der Seele, Pläne habe ich Schubladenweise, nie umgesetzt, Spuren von O bis Z probiert. Nun bin ich bei N und Oe angekommen, baue aber Dioramen und Module, überschaubar in Zeit und Preis. Dioramen können dann später in due Anlage oder. Module eingearbeitet werden .


    lg Olli

    Wir kamen, wir sahen, wir traten in den Arsch ! Peter Venkman Ghostbusters I

  • Hallo ihr Beiden...


    In die Richtung Betriebsdiorama geht die Anlage "Klein, kleiner... Nemerow Bad"... das Teil ist super durchgestaltet, bietet aber dennoch einen kleinen, aber dennoch nicht uninteressanten Bahnverkehr. Wegen dem Copyright kann ich den Artikel hier nicht einscannen... Ich bin aber gerne bereit, einen Scan (PDF) per Mail zu verschicken... wer Interesse hat... Mailadresse per Pn an mich.


    Zu den Modulen... ja, tolle Sache. Die meissten Modellbahner zwängen sich aber in Normen, die ihnen aber zu viele Grenzen auf erlegen. Wie wäre es, in einer eigenen - sich grob an einer Norm eines oder mehrerer Modellbahnfreunde angelehnte - Norm zu bauen und - für eventuelle Treffen, einfach ein paar Übergangsmodule zu bauen?


    Solange sich die Normen in der Elektrik/Steuerung nicht all zu drastisch unterscheiden... wäre man auch mit unterschiedlichen Normen folgenden Modulen/Segmenten durchaus flexibel...


    LG


    Jürgen

    LG


    Jürgen



    Elektronische Geräte kennen nur drei Zustände...
    1. AN...
    2. AUS...
    ... und...
    3. KAPUTT...


    Strom macht klein, schwarz und häßlich...

  • Hallo Olli...


    Für ein Übergangsmodul - oder auch zwei, an jedem Ende eines... - braucht man ja nicht viel. Außer... man möchte auch Diese komplett durchgestalten... aber dass kann ja jeder so halten, wie er will.


    LG


    Jürgen


    P.S.: PDF ist unterwegs.

    LG


    Jürgen



    Elektronische Geräte kennen nur drei Zustände...
    1. AN...
    2. AUS...
    ... und...
    3. KAPUTT...


    Strom macht klein, schwarz und häßlich...

  • Darf ich aus etwas dazu sagen?


    Grundsätzlich bin ich der Ansicht, jeder wie er mag! Persönlich kann ich mich mit diesen Modulanlagen nicht anfreunden. Ich will versuchen es mal aus meiner Sicht zu begründen.Im Laufe der Jahre war ich in vielen Ausstellungen, Messen usw. und habe viele Anlagen gesehen, module und stationäre. Mir fiel auf, dass bei den stationären Anlagen viel mehr an Scenerien zu bewundern waren. Modulare Anlagen waren dagegen mehr oder weniger geprägt davon, dass sie meist eingleisig, flach und reltiv öde daher kamen. Hin und wieder mal ein Modul mit einer Brücke auf einem tiefgezogenen Modul. Der offensichtlich einzige und beabsichtigte Vorteil dürfte wohl der sein, dass man endlos lange Züge fahren lassen kann.

    Auch habe ich gesehen, dass bei vielen dieser modulen Anlagen Teile eingebaut waaren, welche im Bau, aber keinesfalls fertig gestellt waren. Irgendwie habe ich es jedes Mal als störend empfunden. Was mir dann noch als sehr störend mißfiel, das waren oftmals die verwendeten Bäume. Die waren oftmals noch für die Spur Z zu klein, geschweige für größere Spuren überhaupt tauglich.

    Nein, da sind mir stationäre Anlagen lieber. Die sind oft um ein Vielfaches schöner und sehenswerter.


    Und dann noch eines. Das betrifft diese Normierungen. Die sind so streng gefasst, dass ein Eigenbau der Kopfsteile so gut wie unmöglich ist, es sei denn, man wäre selbst Schreiner und hätte den enstprechenden Maschinenpark. Ergo muß man diese Köpfe kaufen und das verschlingt dann schon meist das Mobabudget zweier Jahre.


    Na klar, jetzt bekomme ich sofort wieder die Prügel von all denen, welche Module bauen und/oder fahren.


    Sei´s drum, ich liebe eben statioäre Anlagen mehr.


    Grüßle


    OldmaN


    ::Mobaplatt:::Mobaplatt:::Mobaplatt:

  • Hallo Alle zusammen... hallo Dieter.


    Warum sollst Du den Prügel bekommen? Du schreibst doch selber: "Jeder so, wie er es mag."

    Noch eine Idee zu Modulen... im Moba-Forum der IG NippoN gibt es sogenannte Mini-Module. Da braucht man keinen Maschinenpark... etwas Holz (Stirnwände sind genormt, aber sehr einfach) und etwas handwerkliches Geschick. Falls Interesse besteht... kann ich den dortigen Admin mal fragen, ob ich hier ein paar Bilder reinsetzen kann. Die Module sind zwar für N... aber man kann sowas ja auch vergrößern... stimmt's?


    Meine Anlage wird eine stationäre Anlage... aber ich plane sie so, das ich bei einem eventuell anfallenden Umzug nicht wie die Döspaddels der berliner Anlage alles zersägen muß... sondern die Anlage ohne - oder fast ohne - Verlußte zerlegen kann... um sie woanders wieder aufbauen zu können.


    LG


    Jürgen

    LG


    Jürgen



    Elektronische Geräte kennen nur drei Zustände...
    1. AN...
    2. AUS...
    ... und...
    3. KAPUTT...


    Strom macht klein, schwarz und häßlich...

  • Guten Abend, ich denke jeder muss selbst mit seinem Gewählen zufrieden sein. Diese unfertigen Module mag ich auch nicht, aber es gab schon Ausstellungen da gab es halb fertige Stationäre Anlagen. Schwer bei Modulen ist es due tiefe zu erzeugen, aber das lernt man.

    Wir kamen, wir sahen, wir traten in den Arsch ! Peter Venkman Ghostbusters I

  • außerdem. Lieber Dieter, wir streiten doch nie, wir führen tolle Diskussionen. Das mit den viel zu kleinen Bäumchen regt mich auch immer auf, man hat mir deswegen schon die Freundschaft gekündigt, nur weil ich inner motze über diese Bonsai bahner. Guck mal mein Baum auf Modul2, ach was haben da einige wieder geschnattert, der wäre sogar für H0 zu groß,


    sagt der zu groß lebende


    Olli

    Wir kamen, wir sahen, wir traten in den Arsch ! Peter Venkman Ghostbusters I

  • Hallo,


    ich würde auch gerne wieder eine Stationäre Anlage bauen. Aber da mir die Zeit fehlt, habe ich mich für Module entschieden. Bis jetzt bin ich froh es so gemacht zu haben. Gut mein Bahnhof wird jetzt auch schon seit 6 Jahren gebaut.

    Aber es wird langsam fertig und die ganze Modulanlage jetzt seit 9 Jahren.


    @Dieter, das was du mit den Bäumen ansprichst stört mich auch, deswegen gibt es auf meinen Modulen nur große Bäume. ;)


    grüßle Dirk

  • Hallo Alle zusammen...


    Da haue ich doch mit in die Kerbe... auch ich finde die meisten Bäume zu klein. Bei Z, N und TT kann man H0-Bäume nehmen. Bei H0... muß man schon suchen. Tja... irgendwie bekommen die Hersteller nicht hin, maßstäblich große Bäume zu bauen.


    LG


    Jürgen

    LG


    Jürgen



    Elektronische Geräte kennen nur drei Zustände...
    1. AN...
    2. AUS...
    ... und...
    3. KAPUTT...


    Strom macht klein, schwarz und häßlich...

  • Den Herstellern wäre zu empfehlen, mal mit offenen Augen einen Spaziergang durch Ortschaften und die freie Natur zu machen. Sie würden, falls sie nicht blind sein sollten, schnell feststellen, dass eine Fichte, Tanne, Buche meist höher sind, als ein drei bis vier stöckiges Haus.

    Ich verwende seit Jahren Bäume aus dem H0 - Programm. Komisch! Allen, welche bisher meine Anlagen gesehen hatten, hat das gefallen.


    Nen schönen Tag wünscht Euch der


    OldmaN

  • So Leute,

    jetzt gebe ich mal meinen "Senf" dazu ....


    Ich bin auch kein Modul Fan! und baue deshalb meine Stationäre Anlage aus Module ... devil

    Module.JPG

    Denn ein Umzug ist ja nie ausgeschlossen 8o und noch ein Kommentar zur Spurgröße.

    Da eine Anlage über Jahre entsteht ( außer bei Dieter ... ) sollte man sein Alter nicht außer acht lassen.

    Wie Bernd das mit der Spur N noch schaft ... ist mir ein Rätzel ::hutab::

    Ich kenn einige Moba-Bauer, die deshalb noch mal neu angefangen haben, ein bis zwei Nummern größer!


    Dann kommt noch das Platzproblem ... ggf. kommt die Anlage eben unter die Decke ...



    oder klapp bar wie hier ...


    Alles andere ist "geschmackssache" ... ob 2 Leiter oder 3 Leiter oder analog / Digital, oder seht ihr das anders?


    Gruß Ralf

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von ralfbahn ()

  • Modul oder Stationär, jeder wie er mag ABER die Bäume gehären wie Dieter sagt, im Maßstab bitte richtig, aber auch bei Gebäuden wird zumundest bei H0 oft geschummelt, klat brauchen einige Gebäude viel Platz, aber entweder man hat den oder lässt das einfach sein, oder Halbrelief, ein sehr gute Variante,

    Hier mal ein Spur N Bild, so muss ein Baum sein, in einer Facebookgruppe sagten 80% der sei zu groß.....also der rechte selbstgebaute